Was ist das Bestellerprinzip?

bestellerprinzip

Ab 01.07.2023 soll das Bestellerprinzip auch in Österreich gelten – hier gibt es die wichtigsten Fakten dazu. 

Das Bestellerprinzip ist in Österreich ein wichtiges Thema für Mieter, Vermieter und Makler. Worum geht es? Wie der Name schon verrät, ist dabei entscheidend, wer den Makler beauftragt – wer also die entsprechende Dienstleistung bestellt. Kommt der Auftrag vom Mieter, bezahlt dieser den Makler. Kommt der Auftrag vom Vermieter, muss dieser die Maklerprovision übernehmen. Derzeit wird in den meisten Fällen von Mietern eine Provision von bis zu zwei Monatsmieten verlangt. Das soll nun geändert werden.

Gesetz zum Bestellerprinzip

In europäischen Ländern wie Deutschland, Belgien, Norwegen und den Niederlanden wird das Bestellerprinzip für Mieter und Vermieter bereits angewendet, in Österreich ist das bisher nicht der Fall. Das könnte nun anders werden. Der Hintergrund: Seit einigen Jahren wird von Mieterorganisationen, Konsumentenschützern und der Arbeiterkammer gefordert, das entsprechende Gesetz zu ändern. Bereits seit 2015 wird über diese Angelegenheit in einem parlamentarischen Unterausschuß diskutiert; vor drei Jahren wurde die Forderung im Wahlkampf wieder aktuell und im Frühjahr 2022 wurden die Grundlagen für eine Gesetzesänderung von der türkis-grünen Regierung (ÖVP-Grüne-Koalition) geschaffen.

Startzeitpunkt des Bestellerprinzips  

Wann das Bestellerprinzip kommt war lange ungewiss. Im Dezember 2022 hat sich die Regierung auf den Sartzeitpunkt des Bestellerprinzips geeinigt. Damit soll dieses ab 01. Juli 2023 in Kraft treten.

Wichtige Fakten zum Bestellerprinzip 

  • Das Bestellerprinzip würde nur für Mietobjekten im Privatbereich gelten, also nicht für Kaufimmobilien und ebenso nicht für Gewerbeimmobilien.

  • Eine etwaige Doppelmaklertätigkeit wäre von einer Gesetzesänderung nicht betroffen.

  • Für Verstöße gegen ein neues Gesetz könnten hohe Strafen festgelegt werden, gedacht war etwa an Verwaltungsstrafen von bis zu 3.600 Euro bzw. sogar an einen Verlust der Gewerbeberechtigung.

Vorteile bei der Zusammenarbeit mit einem Makler

Natürlich lässt sich die Zielgruppe sehr gut über Online-Plattformen erreichen, wenn man sich aber nicht selbst um wichtige Dinge wie etwa die gute Aufbereitung der Bewerbung, die Mietpreis-Berechnung etc.  kümmern will und wenig Zeit für Besichtigungen hat, empfiehlt es sich eine:n Makler:in zu beauftragen. Diese sind mit der Materie vertraut, kennen die Marktpreise und können den Markt einschätzen. Diese Profis können die Abwicklung der Vermietung übernehmen.