Besondere Bedingungen für die Nutzung des Service "PayLivery - Online bezahlen und liefern lassen"

Medieninhaber:

willhaben internet service GmbH & Co KG
Landstraßer Hauptstraße 97-101, 1030 Wien
Impressum

Stand: Juni 2020


  1. Präambel
    1. Begriffsdefinitionen
    2. Allgemeine Informationen über die Voraussetzungen zur Nutzung des PayLivery-Service
    3. Funktion des PayLivery-Service
    4. Fernabsatzgeschäft und Rücktritt vom Vertrag
  2. Rechte und Pflichten des Verkäufers
    1. Aktivierung des PayLivery-Service in der Anzeigenaufgabe
    2. Vollständige, detaillierte und wahrheitsgemäße Artikelbeschreibung
    3. Ordnungsgemäßer Versand
  3. Kaufanfrage durch den Käufer
    1. Stellen einer Kaufanfrage
    2. Akzeptanz der Kosten für das PayLivery-Service
    3. Stornierung einer Kaufanfrage
  4. Reaktion durch den Verkäufer auf Kaufanfragen
    1. Auswahl an Kaufanfragen
    2. Reaktion auf Kaufanfragen
  5.  Sicherer Bezahlvorgang
    1. Registrierung des Verkäufers bei ADYEN
    2. Bezahlvorgang durch den Käufer
    3. Sicheres Bezahlen
  6.  Versand und Lieferung
    1. Verpackung und Versand
    2. Zustellung
    3. Folgen bei Verstreichen der Frist zum Versand
    4. Annahmeverweigerung durch den Käufer
    5. Nachforschung und Schadenersatz
  7. Prüfung des Artikels durch den Käufer
    1. Reklamation binnen 48 Stunden
    2. Keine Reklamation binnen 48 Stunden
    3. Aktive Freigabe der Auszahlung
  8. Reklamationsabwicklung
    1. Rolle von willhaben
    2. Vereinbarter Zustand des Artikels
    3. Unterstützung der Reklamationsabwicklung
    4. Reklamationsprozess
    5. Gütliche Einigung innerhalb der Frist – Akzeptanz des Artikels
    6. Gütliche Einigung innerhalb der Frist – Rücksendung des Artikels
    7. Keine Einigung – Entscheidung durch willhaben
      1. Entscheidung zugunsten des Verkäufers
      2. Entscheidung zugunsten des Käufers
  9. Kontovollmacht
    1. Bevollmächtigung durch den Verkäufer
    2. Gegenstand der Vollmacht
    3. Umfang der Vollmacht
    4. Geltungsdauer der Vollmacht
  10. Schlussbestimmungen und alternative Streitbeilegung
    1. Gerichtsstand und anwendbares Recht
    2. Alternative Streitbeilegung
    3. Verfügbarkeit/Gewährleistung bzw. Stilllegung/Beendigung des Services
    4. Haftung
    5. Account löschen, Beendigung der Nutzung des PayLivery-Service

1. Präambel

Wir von willhaben sind laufend bemüht, unsere Dienste zu verbessern und die Sicherheit auf unserer Plattform zu erhöhen sowie das Vertrauen unserer User zu steigern. Dazu gehört nach unserer Meinung auch, das Kauferlebnis zwischen unseren Usern so komfortabel und sicher wie möglich zu machen. Wir haben daher das Service „PayLivery - Online bezahlen und liefern lassen“ (im Folgenden nur kurz „PayLivery-Service“ genannt) entwickelt. Dieses Service ist an den Prozess des persönlichen Verkaufs eines Artikels (Präsenzkauf, persönliche Übergabe von Ware und Geld) angelehnt und soll beiden Parteien beim Kauf ohne persönliche Übergabe (Versendungskauf) Sicherheit geben. Zum einen Sicherheit für den Verkäufer, dass der Käufer vor dem Versand den Kaufpreis bezahlt und zum anderen Sicherheit für den Käufer, dass der Verkäufer die Ware nach Bezahlung auch versendet bzw dass er andernfalls sein Geld zurückerhält.

Damit dieses Service möglichst reibungslos funktioniert, erteilt der Verkäufer willhaben die in diesen AGB enthaltene Vollmacht und werden im Folgenden Regeln festgelegt, die unter anderem bestimmen:

1.1 Begriffsdefinitionen

ADYEN: Einer der weltgrößten Zahlungsdiensteanbieter mit Sitz in Amsterdam/Niederlande. Alle Zahlungen im Rahmen dieses PayLivery-Service werden über ADYEN abgewickelt.

Bankkonto: SEPA-Konto bei einer Bank, das die alltägliche, bargeldlose Zahlungsabwicklung ermöglicht.

Händler (Merchant/Sub-Merchant): Sofern in der Verbots-Liste von ADYEN (Liste der verbotenen Gegenstände) vom „Händler“ (englisch: „Merchant“ bzw „Sub-Merchant“) die Rede ist, ist damit der User (Käufer/Verkäufer) gemeint.

Käufer: User, der im Rahmen des PayLivery-Service als möglicher Käufer des vom Verkäufer angebotenen Artikels auftritt.

Kaufanfrage: Vom Käufer im Rahmen des PayLivery-Service an den Verkäufer gerichtete, freibleibende Anfrage, einen bestimmten, vom Verkäufer angebotenen Artikel, zu einem bestimmten Preis kaufen zu wollen.

Pay-in-Wallet: Dem Verkäufer zugeordnetes Wallet (digitales Konto), auf welches die Zahlung des Artikelpreises eingeht.

Pay-out-Wallet: Dem Verkäufer zugeordnetes Wallet (digitales Konto), auf welches nach Freigabe die Zahlung des Artikelpreises gutgebucht wird.

PayLivery-Service: Das in diesen AGB geregelte Service, welches eine Serviceleistung von willhaben bestehend aus Zahlung mit Käuferschutz und Versand umfaßt.

User: Nutzer der Plattform von willhaben, der auch die Dienste des PayLivery-Service und die Dienste von ADYEN nutzt.

Verkäufer: User, der im Rahmen des PayLivery-Service einen Artikel freibleibend zum Verkauf anbietet.

Vollmacht: Vom Verkäufer an willhaben erteilte Ermächtigung, vom Pay-in-Wallet digitales Geld auf das Pay-out-Wallet bzw. zurück auf das Konto des Käufers zu transferieren (siehe Punkt 9).

Wallet (e-Wallet): digitales Konto (digitale Geldbörse)

willhaben: Die willhaben internet service GmbH & Co KG als Betreiber der wilhaben-Plattformen mit dem PayLivery-Service.

1.2 Allgemeine Informationen über die Voraussetzungen zur Nutzung des PayLivery-Service

Das PayLivery-Service steht nur Privatpersonen (Käufer und Verkäufer dürfen keine Unternehmer sein) zur Verfügung. Diese AGB regeln das Nutzungsverhältnis zwischen willhaben und den berechtigten Personen (Käufer und Verkäufer). Das Nutzungsverhältnis umfasst alle Inhalte, Funktionen und sonstige Dienste im Zusammenhang mit dem PayLivery-Service, die willhaben auf der Plattform zur Verfügung stellt. Für einzelne Dienste, wie insbesondere die Durchführung der Bezahlung durch ADYEN und den Versand durch eigene Versanddienstleister können eigene und ergänzende Vertragsbedingungen gelten, die vor der Nutzung akzeptiert werden müssen.

Das PayLivery-Service steht nur für bestimmte Marktplatz-Kategorien zur Verfügung. Das Service wird automatisch bei der Anzeigenaufgabe für jene Marktplatz-Kategorien angeboten, für die es in Anspruch genommen werden kann. Wenn der Verkäufer das Service nutzen möchte, muss er die Option “Versand” und im Folgenden die Paketgröße sowie den Versandanbieter wählen.

Um das Service nutzen zu können, muss der Verkäufer bei der Anzeigenaufgabe diese besonderen Bedingungen (für das PayLivery-Service) und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen https://www.adyen.com/legal/terms-and-conditions-adyen-for-platforms (englische Fassung) bzw. https://cache.willhaben.at/misc/pdf/ADYEN-MarketPay-Allgemeine-Geschaeftsbedingungen-EN_DE.pdf (deutsche Übersetzung) sowie die Verbots-Liste https://www.adyen.com/legal/list-restricted-prohibited (englische Fassung) bzw. https://cache.willhaben.at/misc/pdf/ADYEN-Liste-eingeschraenkter-und-verbotener-Transaktionen.pdf (deutsche Übersetzung) des Zahlungsdienstleisters “ADYEN”, der für die technische Abwicklung des Zahlungsvorganges verantwortlich ist, akzeptieren. Wenn der Verkäufer die genannten Bedingungen nicht akzeptiert, kann das Service nicht genutzt werden. Die bisher zur Verfügung stehenden Verkaufsmöglichkeiten bleiben weiterhin vollumfänglich aufrecht.

Auch die Vertragspartner ändern sich nicht. Beim Kauf und Verkauf von Artikeln über das PayLivery-Service kommt der Kaufvertrag über den Artikel wie gewohnt ausschließlich zwischen dem Anbieter des Artikels (Verkäufer) und dem Interessenten (Käufer) zustande.

Zustandekommen des Kaufvertrages:
Der Kaufvertrag über den Artikel kommt noch nicht durch Legung eines Angebots durch eine Partei und Annahme durch die andere Partei, sondern erst durch Zahlung des zwischen den Parteien vereinbarten Kaufpreises durch den Käufer auf das Pay-in-Wallet (siehe zur Erklärung der Zahlungsabwicklung und des Begriffes in Punkt 5.) des Verkäufers zustande.

Wie und wann erfolgt die Zahlung des Kaufpreises:
Der Verkäufer kann nicht sofort frei über den Kaufpreis verfügen, sondern erst nach Auszahlung vom Pay-out-Wallet (siehe zur Erklärung der Zahlungsabwicklung und des Begriffes in Punkt 5.) auf das vom Verkäufer bekannt gegebene Bankkonto. Voraussetzung für die Auszahlung vom Pay-out-Wallet ist Erhalt und Prüfung des Artikels nach Maßgabe der Käuferschutzbestimmungen durch den Käufer.

Dies bedeutet:
Solange der Käufer nicht bezahlt hat, kann der Käufer jederzeit (zB auch durch Nichtzahlung) seine Kaufanfrage zurückziehen, selbst wenn die Kaufanfrage vom Verkäufer zugelassen bzw. akzeptiert wurde.

Nach Eingang des Kaufpreises auf dem Pay-in-Wallet des Verkäufers ist dieser angehalten, den Kaufgegenstand dem Versanddienstleister zu übergeben. Wenn der Verkäufer den Kaufgegenstand nicht binnen einer bestimmten Frist (maximal 7 Tage) dem Versanddienstleister übergibt, wird der Kaufpreis an den Käufer über das PayLivery-Service rücküberwiesen und der Vertrag ist rückabgewickelt.

1.3 Funktion des PayLivery-Service

Integraler Bestandteil des PayLivery-Service ist die Abwicklung der Zahlung über das vom Zahlungsdiensteanbieter ADYEN betriebene Zahlungssystem (siehe dazu im Detail auch Punkt 5). Die Zahlung wird nicht von willhaben abgewickelt, sondern ausschließlich von ADYEN. willhaben ist nicht verantwortlich für Handlungen oder Unterlassungen von ADYEN im Zusammenhang mit der Zahlungsabwicklung. Die Zahlungsabwicklung läuft nicht über Konten von willhaben und daher hat willhaben den Kaufpreis zu keinem Zeitpunkt inne.

Der Verkäufer schließt durch Nutzung des PayLivery-Service und der gewählten Zahlungsmöglichkeit einen Vertrag mit ADYEN hinsichtlich der Durchführung der Zahlung. Der Verkäufer nimmt zur Kenntnis und erklärt sich verbindlich damit einverstanden, dass:

Der Käuferschutz im Rahmen des PayLivery-Service ist so eingerichtet, dass die Zahlung des Käufers nicht sofort an den Verkäufer ausbezahlt wird, sondern abhängig von der vertragsgemäßen Übersendung des Artikels an den Käufer wie in diesen Bedingungen im Folgenden beschrieben (insbesondere Punkt 6 und 7). Der Käuferschutz wird durch die Vollmacht, die der Verkäufer willhaben gegenüber ADYEN erteilt, bewirkt (zur Vollmacht siehe Punkt 9.).

1.4 Fernabsatzgeschäft und Rücktritt vom Vertrag

Das PayLivery-Service ist für den Verkäufer (ausgenommen der Zustelldienst berechnet eine Gebühr für die zu klein gewählte Paketgröße) kostenlos. Die Kosten für das Service trägt der Käufer. Über die Höhe der Kosten wird der Käufer direkt im Bestellvorgang informiert und zwar bevor er eine verbindliche Vertragserklärung abgibt.

Bei Verbraucherverträgen kann der Kunde von einem im Fernabsatz oder außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen zurücktreten. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, endet die Frist am darauffolgenden Werktag. Es genügt, wenn der Verbraucher die Rücktrittserklärung innerhalb der Frist abgesendet hat.

Hinweis: Das Rücktrittsrecht ist bei der Nutzung des PayLivery-Service ausgeschlossen, da es sich um ein individualisiertes Produkt handelt, das eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten ist - § 18 Abs 1 Z 3 Bundesgesetz über Fernabsatz- und außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge (Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz - FAGG).

Die Leistungen von willhaben umfassen die Zurverfügungstellung des Käuferschutzes und die Zugänglichmachung zum Bezahlsystem von ADYEN. Der Käufer schließt mit willhaben zusätzlich einen Vertrag über die Vermittlung des Paketversandes durch befugte Gewerbsleute (Österreichische Post und DPD) ab.

2. Rechte und Pflichten des Verkäufers

2.1 Aktivierung des PayLivery-Service in der Anzeigenaufgabe

Der Verkäufer wählt bei der Anzeigenaufgabe - soferne das PayLivery-Service für diese Kategorie verfügbar ist - die Option „Versand“. In der Folge muss der Verkäufer die Größe des Pakets und einen Versanddienstleister auswählen. Der Verkäufer ist verpflichtet, die richtige Größe des Pakets für den angebotenen Artikel zu wählen, da dies für die Höhe der Versandkosten ausschlaggebend ist. Wird das Paket zu klein gewählt, wird der Artikel trotzdem vom Versanddienstleister befördert, die daraus resultierenden Mehrkosten für den Transport werden dem Verkäufer angelastet.

Bei den Auswahlmöglichkeiten des Versanddienstleisters wird neben anderen Optionen auch angezeigt, bis zu welcher Höhe der Paketversand versichert ist.

Mit Veröffentlichung der Anzeige wird für potentielle Käufer zu dieser Anzeige das PayLivery-Service angeboten. Es ist für beide Parteien (Käufer und Verkäufer) ersichtlich, ob und bejahendenfalls bis zu welcher Höhe der Versand versichert ist.

Die Kosten des PayLivery-Service (Gebühr für den Käuferschutz und die Versandkosten basierend auf der vom Verkäufer gewählten Paketgröße) werden vom Käufer getragen. Diese werden jeweils beim Angebot rechtzeitig vor dem Bezahlvorgang angezeigt.

2.2 Vollständige, detaillierte und wahrheitsgemäße Artikelbeschreibung

Der Verkäufer ist verpflichtet, den Artikel so detailliert wie möglich zu beschreiben. Insbesondere muss er anführen:

  • Zustand (neu, gebraucht, defekt etc);
  • Angaben zur Funktionsfähigkeit;
  • etwaige Schäden (inklusive Fotos von diesen Schäden);
  • fehlende Teile;
  • etwaige vorgenommene oder vorhandene Änderungen (zB Um- oder Anbauten);
  • Fotos (müssen den angebotenen Artikel abbilden und dürfen keine Symbolfotos sein).

Weiters ist der Verkäufer verpflichtet, die Anzeigenrichtlinien willhaben.at/iad/anzeigenrichtlinien) von willhaben einzuhalten.

2.3 Ordnungsgemäßer Versand

Wenn der Verkäufer das PayLivery-Service nutzt und den Artikel versendet, ist er verpflichtet, das PayLivery-Versandservice zu nutzen (siehe Punkt 6).

3. Kaufanfrage durch den Käufer

3.1 Stellen einer Kaufanfrage

Der Käufer kann das PayLivery-Service nutzen, indem er dem Verkäufer eine Kaufanfrage über den Button „Kaufanfrage senden“ übermittelt. Der Käufer kann dabei auch einen vom Artikelpreis abweichenden Preis angeben und einen Nachrichtentext an den Verkäufer verfassen. Die Kaufanfrage ist unbefristet. Der Käufer kann allerdings nur für Anzeigen im Status „aktiv“ oder „reserviert“ bezahlen (nicht jedoch für Anzeigen im Status “abgelaufen”, “deaktiviert”, “gelöscht” oder “verkauft”).

3.2 Akzeptanz der Kosten für das PayLivery-Service

Durch Klicken auf den Button “Kaufanfrage senden” akzeptiert der Käufer auch die beim Artikel angezeigten Kosten für das PayLivery-Service und sagt deren Bezahlung zu. Der Vertrag über das PayLivery-Service wird zwischen dem Käufer und willhaben mit der Bezahlung des Artikels und der PayLivery-Service-Gebühr abgeschlossen.

3.3 Stornierung einer Kaufanfrage

Eine inhaltliche Änderung der Kaufanfrage selbst ist nach Abgabe nicht mehr möglich. Solange aber der Käufer den Kaufpreis zuzüglich der PayLivery-Service-Gebühren nicht bezahlt hat, kann er seine Kaufanfrage jederzeit stornieren indem er auf „Kaufanfrage zurückziehen“ klickt. Danach kann der Käufer ein neues Kaufangebot legen.

4. Reaktion durch den Verkäufer auf Kaufanfragen

4.1 Auswahl an Kaufanfragen

Der Verkäufer kann eine oder auch mehrere Kaufanfragen (von verschiedenen Käufern) erhalten.

4.2 Reaktion auf Kaufanfragen

Der Verkäufer kann die Kaufanfrage für den weiteren Kaufprozess zulassen indem er auf „Kaufanfrage annehmen“ klickt. Der Verkäufer kann auch mehrere Kaufanfragen zulassen. Der Kaufvertrag kommt in diesem Fall mit jenem Käufer zustande, der als Erster bezahlt.

Der Verkäufer kann die Kaufanfrage ablehnen, indem er auf den Button „Kaufanfrage ablehnen“ klickt.

Der Verkäufer kann die Kaufanfrage ablehnen und gleichzeitig ein Gegenangebot abgeben indem er auf den Button „Neuer Preisvorschlag“ klickt.

5. Sicherer Bezahlvorgang

5.1 Registrierung des Verkäufers bei Adyen

Der Bezahlvorgang wird über den Zahlungsdiensteanbieter ADYEN (https://www.adyen.com/de_DE/) abgewickelt. ADYEN wird durch Adyen N.V., Simon Carmiggeltstraat 6-50, NL-1011 DJ Amsterdam, Niederlande betrieben.

Für das PayLivery-Service ist es nötig, dass für den Verkäufer zwei Konten bei ADYEN eingerichtet werden, ein sogenanntes Pay-in-Wallet und ein Pay-out-Wallet. Dies erfolgt automatisch im Zuge der Registrierung des Verkäufers bei ADYEN.

Bei der Nutzung des PayLivery-Services kommt zwischen dem Nutzer und ADYEN ein separater Vertrag nach Maßgabe der AGB von ADYEN (englische Fassung: https://www.adyen.com/legal/terms-and-conditions-adyen-for-platforms / deutsche Übersetzung: https://cache.willhaben.at/misc/pdf/ADYEN-MarketPay-Allgemeine-Geschaeftsbedingungen-EN_DE.pdf) zustande. Mit der Zustimmung zu diesen besonderen Bedingungen für die Nutzung des Service „PayLivery - Online bezahlen und liefern lassen“ stimmt der Nutzer auch den AGB von ADYEN zu. ADYEN muss zur Erbringung ihrer Dienste Anti-Geldwäsche-Regeln und "Know your customer" (“Kenne Deinen Kunden”) Regeln befolgen, die in den AGB von ADYEN beschrieben sind.

Nach Zulassung der Käuferanfrage wird der Verkäufer daher – soferne er sich noch nicht für den Zahlungsprozess registriert hat – zur entsprechenden Registrierungsseite von ADYEN weitergeleitet. Aufgrund rechtlicher Vorgaben muss der Verkäufer zur Einrichtung der beiden Konten bei ADYEN Vorname, Nachname, Geschlecht, Email, Land des Wohnsitzes, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und IBAN angeben. Ab einem Gesamtvolumen aller Verkäufe über diesen Account von EUR 1.000 ist zusätzlich das Hochladen eines gültigen Lichtbildausweises in Farbe (Reisepass, Personalausweis, Scheckkartenführerschein) zur Überprüfung der Identität nötig. Diese Daten werden von der Applikation in verschlüsselter Form an ADYEN übermittelt und ausschließlich von ADYEN für den Zweck der Zahlungsabwicklung verarbeitet (https://www.adyen.com/legal/terms-and-conditions#section9).

Der Verkäufer ist allein verantwortlich für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Insbesondere stellt der Verkäufer sicher, dass die für das Pay-out-Wallet hinterlegten Bankdaten (zB IBAN) stets aktuell und korrekt sind, damit die korrekte Auszahlung von Geldern erfolgen kann. willhaben und ADYEN übernehmen keine Haftung für Schäden, die aus falschen oder nicht aktuellen Daten resultieren.

5.2 Bezahlvorgang durch den Käufer

Nachdem der Käufer eine Zulassung seiner Kaufanfrage vom Verkäufer erhalten hat, kann er so lange bezahlen bis ein anderer Käufer vorher zahlt oder sich der Status der Anzeige in einen anderen Status als „aktiv“ oder „reserviert“ ändert (abgelaufen, deaktiviert, gelöscht oder verkauft).

Teilzahlungen sind nicht möglich, der Käufer kann den ausgewiesenen Betrag (Artikelpreis zuzüglich Gebühren für das PayLivery-Service) nur als Einmalzahlung begleichen.

Die Nutzung des PayLivery-Service ist nur möglich, wenn die Zahlung über die Applikation durch Klicken auf den Button „Jetzt bezahlen“ erfolgt.

Nachdem der Käufer erfolgreich bezahlt hat, kann er vom Kaufvertrag nicht mehr zurücktreten bzw. die Zahlung nicht mehr stornieren.

Wenn der Käufer den Zahlungsprozess abbricht und noch kein erfolgreicher Zahlungsprozess voranging, werden die ausgefüllten Daten (zB. bevorzugte Zahlungsmethode, Lieferadresse) nicht gespeichert, sondern gelöscht.

Sollte der Käufer durch Klicken der entsprechenden Checkbox zustimmen, können die ausgefüllten Daten bei willhaben (verwendetes Zahlungsmittel, Lieferadresse) bzw. ADYEN (verwendete Zahlungsdaten) gespeichert und für spätere Bestellungen wiederverwendet werden.

5.3 Sicheres Bezahlen

Die Zahlung erfolgt auf das dem Verkäufer zugeordnete Pay-in-Wallet, über das der Verkäufer aber nicht frei verfügen kann.

Nach Zustellung der Ware hat der Käufer 48 Stunden Zeit zur Reklamation im willhaben Nachrichten-System (siehe Punkt 7). Erfolgt keine Reklamation binnen dieser Frist, wird im zweiten Schritt der Geldbetrag vom Pay-in-Wallet auf das ebenfalls dem Verkäufer zugeordnete Pay-out-Wallet umgebucht. Die Auszahlung vom Pay-out-Wallet auf das vom Verkäufer hinterlegte Bankkonto erfolgt einmal pro Tag oder nur automatisiert.

Das elektronische Geld in den e-Wallets steht nur dem jeweiligen User zu. Nur der Inhaber des e-wallets hat Rechte an den darin enthaltenen Geldern.

In den in Punkt 8.7.2 aufgelisteten Fällen wird der Geldbetrag vom Pay-in-Wallet des Verkäufers wieder an den Käufer retour transferiert.

6. Versand und Lieferung

6.1 Verpackung und Versand

Nach der erfolgreichen Zahlung durch den Käufer auf das Pay-in-Wallet des Verkäufers ist der Verkäufer angehalten innerhalb von 7 Kalendertagen die Ware dem Versanddienstleister zur Beförderung zu übergeben. Dazu klickt der Verkäufer in der Applikation auf den Button „Versandetikett anfordern“ und druckt das vorfrankierte Adressetikett aus. Der Verkäufer ist verpflichtet, die Ware produktgerecht für den Versand zu verpacken. Dabei ist die bei Anzeigenaufgabe vom Verkäufer vorausgewählte Paketgröße (siehe Punkt 2) einzuhalten. Etwaige Mehrkosten des Versands, die durch Überschreitung der Größe resultieren, werden dem Verkäufer weiterbelastet. Das Versandetikett ist außen auf dem Paket deutlich sichtbar anzubringen.

Als produktgerechte Verpackung gilt:
Die zum Versand übergebenen Pakete müssen quaderförmig, stapelbar und sortierfähig sein. Der Absender ist verpflichtet, für eine geeignete Transportverpackung (=Außen- und Innenverpackung) sowie einen sicheren Verschluss zu sorgen. Verpackung und Verschluss müssen den Inhalt des Paketes während des gesamten Beförderungslaufes wirksam gegen Verlust und Beschädigung sowie gegen Beanspruchung, denen die Sendung während der Beförderung, insbesondere Druck, Stoß oder Fall üblicherweise ausgesetzt ist, schützen, dürfen keinen Rückschluss auf Art sowie Wert des Inhalts zulassen und müssen verhindern, dass dem Inhalt beizukommen ist, ohne sichtbare Spuren des Eingriffs zu hinterlassen. Der jeweilige Versanddienstleister ist zur Prüfung der Verpackung nicht verpflichtet.

Folgende Maße und Gewichte gelten für den Versand mit der Österreichischen Post:
Das Höchstgewicht von 31,5 kg und eine maximale Größe von 100x60x60 cm dürfen nicht überschritten werden. Folgende Mindestmaße für ein Paket sind einzuhalten: Breite 9 cm und Länge 14 cm.

Folgende Maße und Gewichte gelten für den Versand mit DPD:
Das Höchstgewicht von 31,5 kg und eine maximale Länge von 175 cm und das maximale Gurtmaß (= Länge + Umfang - wobei Umfang = 2 x Breite + 2 x Höhe) von 300 cm dürfen nicht überschritten werden.

Grundsätzlich von der Beförderung ausgeschlossen sind:

  • Pakete mit größeren Abmessungen oder größerem Gewicht als zuvor beschrieben;
  • Pakete, deren Inhalt, äußere Gestaltung oder Beförderung gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt; sowie Tabakprodukte, Schusswaffen und Teile von Schusswaffen nach dem österreichischen Waffengesetz;
  • Pakete, die auf Grund ihres Inhalts oder auf Grund ihrer Beschaffenheit für das Betriebssystem der Post ungeeignet sind;
  • Pakete, deren Inhalt oder äußere Beschaffenheit Personen verletzen, an ihrer Gesundheit schädigen oder Sachschäden verursachen können;
  • lebende und tote Tiere sowie schnell verderbliche (verfaulende) Güter jeder Art; medizinisches oder biologisches Untersuchungsgut; medizinische Abfälle; menschliche oder tierische sterbliche Überreste, Körperteile oder Organe;
  • Pakete mit unzureichender Verpackung oder Kennzeichnung;
  • Waren, deren Lage beim Transport nicht verändert werden darf (z. B. aufrecht stehende Beförderung); diesbezügliche versenderseitige Paketkennzeichnungen sowie sonstige am Packstück angebrachte allgemeine Warnhinweise (z. B. „Nicht kippen“, „Zerbrechlich“ etc.) bleiben unberücksichtigt und begründen keine Verpflichtung für den Spediteur;
  • Gewöhnliche Pakete ohne Wertangabe mit nachfolgenden Sachen: Gültige in- und ausländische Zahlungsmittel; Wertpapiere; Edelmetalle (z.B.: Gold, Silber, Platin); Schmuck (ausg. Modeschmuck) und Edelsteine (Kristalle); Juwelen; Goldnuggets; Gold- und Silbermünzen; Schecks; Kredit-, Scheck- und Bankomatkarten; in- und ausländische Sparbücher; gültige in- und ausländische Briefmarken; gültige in- und ausländische Telefonwertkarten; Eintrittskarten; Fahrkarten und Flugtickets; Gutscheine und Kupons; Gemälde und Antiquitäten; Prüfungsunterlagen und Unterlagen, die in Zusammenhang mit Ausschreibungen oder Zuteilung eines Vertrages stehen;
  • gefährliche Güter, Problemstoffe gem. den Bestimmungen des Europ. Übereinkommens über die internationale Beförderung;
  • gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) sowie Abfälle und Problemstoffe gem. Abfallwirtschaftsgesetz AWG und
  • Pakete, die zum Zeitpunkt der Aufgabe noch nicht zum zollrechtlich freien Verkehr in der EU abgefertigt sind.

Der Verkäufer übergibt das Paket dem Versanddienstleister an einer der Aufgabestationen, die bei der Anzeigenaufgabe angeführt sind.

Hinweis: Damit der User die Versanddienstleistungen im Rahmen des PayLivery-Service in Anspruch nehmen kann, muss er auch die jeweils gültigen AGB der Versanddienstleister (Österreichische Post bzw. DPD) für den Paketversand, die in der jeweils gültigen Fassung (für die Österreichische Post) “AGB Paketmarke” unter https://www.post.at/co/c/agb-paket, bzw. für DPD “AGBs Pickup Paketshop” unter https://www.dpd.com/at/de/agb/ eingesehen und dauerhaft gespeichert werden können, akzeptieren (soweit hier nicht anders geregelt).

Der Verkäufer ist verpflichtet, ausschließlich das von willhaben in der Applikation bereitgestellte vorfrankierte Versandetikett zu verwenden; andernfalls bleibt der Status des Artikels auf “nicht versendet” und der Käufer erhält nach 7 Tagen seine Zahlung zurück (siehe Punkt 6.3). willhaben haftet nicht für Schäden, die dem Verkäufer daraus erwachsen können (beispielsweise die Rückerstattung der Zahlung an den Käufer, da die Sendungsverfolgung und Bestätigung des Erhalts durch den Käufer im Rahmen des PayLivery-Service bei Versand über einen anderen Weg, als im PayLivery-Service vorgesehen nicht möglich ist).

6.2 Zustellung

Die Versanddienstleister bieten in der Regel automatisch das Service der Online-Paketverfolgung an, wodurch Verkäufer und Käufer online den Status der Sendung verfolgen können.

Es besteht eine Transportversicherung der Versanddienstleister bis zu einem Wert von EUR 510,-- bei der Österreichischen Post AG bzw EUR 520,-- bei DPD pro Paket (Stand 06/2020). Ein Versand mit Wertangabe ist nicht möglich. Hinsichtlich der Haftung gelten die Regelungen der Versanddienstleister.

Hinweis bei Versand über die Österreichische Post AG: Für sogenannte Rücksendungen (das sind Sendungen, die nicht an den Empfänger übergeben werden konnten und an den Verkäufer retourniert werden) hebt die Post eine Pauschale von EUR 5,-- direkt beim Verkäufer ein.

6.3 Folgen bei Verstreichen der Frist zum Versand

Wenn der Verkäufer den Artikel nicht innerhalb von 7 Kalendertagen versendet, wird der Betrag (Preis für die Ware sowie die verrechneten Gebühren für das PayLivery-Service) an den Käufer zurücküberwiesen.

Der Kaufvertrag zwischen Verkäufer und Käufer wird dadurch rückabgewickelt. Weder Käufer noch Verkäufer sind an den Vertrag gebunden. Weitergehende Ansprüche zwischen Käufer und Verkäufer bestehen nicht.

6.4 Annahmeverweigerung durch den Käufer

Verweigert der Käufer die Annahme des Pakets, wird dieses an den Verkäufer zurückgesendet. Die Auszahlung des Betrags wird bis zur Klärung durch den willhaben-Support ausgesetzt, wobei sich willhaben vorbehält, eine Bearbeitungspauschale in Höhe von EUR 20 in Rechnung zu stellen. Etwaige Ersatzansprüche des Verkäufers gegenüber dem Käufer bleiben davon unberührt.

6.5 Nachforschung und Schadenersatz

Wenn als Versanddienstleister die Österreichische Post ausgewählt wurde, können der Käufer und der Verkäufer (bei Österreich-Paketen) innerhalb von 3 Monaten ab von dem der Aufgabe (Übergabe zur Beförderung an die Post) des Paketes folgenden Tag an über den Support von willhaben unter Angabe der Sendungsnummer, der Verkäufer auch wenn er die Aufgabe des Paketes durch Vorlage der Aufgabebescheinigung nachweisen kann, eine Nachforschung begehren. Auf der Webseite https://www.post.at/sv/sendungssuche bzw. https://www.dpd.com/at/de/ kann der User, der Vertragspartner in der konkreten Transaktion ist, den Sendungsverlauf von Paketen selbst unentgeltlich nachverfolgen. Nachforschungen und Schadenersatzforderungen, die sich aus dem Versand ergeben, sind vom Verkäufer ausschließlich bei willhaben zu reklamieren. willhaben wird diese Anliegen mit den Versanddienstleistern klären.
Der User wird vom Ergebnis der Nachforschung verständigt.

7. Prüfung des Artikels durch den Käufer

7.1 Reklamation binnen 48 Stunden

Der Käufer hat 48 Stunden ab Erhalt des Pakets Zeit, den Artikel ausschließlich beim willhaben-Support zu reklamieren, indem er auf den Button „Support kontaktieren“ klickt. Damit wird die Auszahlung der Zahlung an den Verkäufer über diese Frist hinaus bis auf Weiteres blockiert.

7.2 Keine Reklamation binnen 48 Stunden

Erfolgt keine Reklamation des Käufers binnen dieser Frist, wird davon ausgegangen, dass der Käufer den Artikel für in Ordnung befindet. Damit wird die Zahlung an den Verkäufer automatisch freigegeben. Das PayLivery-Service ist damit vollständig erbracht, etwaige spätere Reklamationen kann der Käufer ausschließlich nur mehr mit dem Verkäufer direkt abwickeln.

7.3. Aktive Freigabe der Auszahlung

Der Käufer kann auch vorzeitig die Auszahlung freigeben, indem er auf den Button „Paket erhalten“ klickt. Das PayLivery-Service ist damit vollständig erbracht, etwaige spätere Reklamationen kann der Käufer ausschließlich nur mehr mit dem Verkäufer direkt abwickeln.

8. Reklamationsabwicklung

8.1 Rolle von willhaben

willhaben übernimmt im Konfliktfall die Rolle eines Moderators, um zwischen Verkäufer und Käufer freundschaftlich zu vermitteln, und so zu einer für beide Seiten akzeptablen Einigung zu gelangen. Jederzeit steht es den Parteien frei, die ordentlichen Gerichte anzurufen.

8.2 Vereinbarter Zustand des Artikels

Der Käufer wird darauf hingewiesen, dass sich der vereinbarte Zustand des Artikels aus der Artikelbeschreibung bei der Anzeige und den eingestellten Fotos und der vorhergehenden Kommunikation mit dem Verkäufer ergibt. willhaben empfiehlt, sich eingehend nach Zustand und Funktionsfähigkeit zu erkundigen und im Zweifelsfall auch zusätzliche Fotos anzufordern.

Eine berechtigte Reklamation setzt voraus, dass der gelieferte Artikel nicht dem schriftlich beschriebenen Zustand entspricht. Die Parteien sind selbst dafür verantwortlich, Daten, die sie für die Dokumentation bzw. Beweissicherung des schriftlich beschriebenen Zustands des Artikels benötigen, mittels unabhängigem/externem Speichermedium geeignet zu sichern und aufzubewahren.

8.3 Unterstützung der Reklamationsabwicklung

Verkäufer und Käufer sichern zu, sich aktiv an der durch willhaben moderierten Reklamationsabwicklung zu beteiligen. Reagiert eine Partei innerhalb der von willhaben vorgegeben Frist nicht auf Vermittlungsanfragen von willhaben, behält sich willhaben vor, die Reklamation zu Gunsten der anderen Partei abzuschließen.

8.4 Reklamationsprozess

Aufgrund des vom Käufer ausgelösten Supportfalls (gemäß Punkt 7.1.) kontaktiert der willhaben-Support Verkäufer und Käufer und setzt beiden eine angemessene Frist (beispielsweise 2 Wochen), um direkt eine Lösung zu vereinbaren. Beide Parteien verpflichten sich, innerhalb der gesetzten Frist willhaben von einer etwaigen Einigung schriftlich zu informieren. Beide Parteien akzeptieren, dass eine Löschung des willhaben Benutzerkontos (bzw der mit diesem Fall verbundenen Daten) nach Art 17 DSGVO solange die Reklamation nicht für beide Seiten gütlich abgeschlossen ist, nicht möglich ist.

8.5 Gütliche Einigung innerhalb der Frist – Akzeptanz des Artikels

Einigen sich die Parteien (gemäß 8.4) mittels schriftlicher Mitteilung an willhaben darauf, dass der Artikel vom Käufer akzeptiert wird, wird die Auszahlung des Geldbetrags auf das Pay-out-Wallet des Verkäufers freigegeben. Die Reklamation ist damit gütlich abgeschlossen und das PayLivery-Service ist beendet.

8.6 Gütliche Einigung innerhalb der Frist – Rücksendung des Artikels

Einigen sich die Parteien (gemäß 8.4) mittels schriftlicher Mitteilung an willhaben darauf, dass (a) der Verkäufer den Artikel zurücknimmt und (b) welche der Parteien die Kosten des Rückversands übernimmt, muss der Käufer den Artikel binnen 7 Kalendertagen an den Verkäufer zurückschicken. Spätestens 48 Stunden nach Rückerhalt des Artikels muss der Verkäufer den willhaben-Support darüber schriftlich informieren. willhaben behält sich vor, entsprechende Versandaufgabebestätigungen und Sendungsverlaufprotokolle vom Käufer einzuholen, um im Zweifelsfall daraus die erfolgte Zustellung abzuleiten. Danach erstattet willhaben den Artikelpreis an den Käufer zurück. Die vom Käufer für das PayLivery-Service bezahlte Gebühr wird nicht rückerstattet. Die etwaige Erstattung der Kosten des Rückversands wickeln die beiden Parteien direkt ab und ist nicht Gegenstand des PayLivery-Service. Die Reklamation ist damit gütlich abgeschlossen und das PayLivery-Service ist beendet.

8.7 Keine Einigung – Entscheidung durch willhaben

Für den Fall, dass innerhalb der gesetzten Frist keine einvernehmliche Lösung zwischen den Parteien gefunden wurde, behält sich willhaben das Recht vor, die Reklamation zugunsten einer der Parteien abzuschließen. Als Ergebnis dieser Abwicklung wird der Artikelpreis entweder dem Verkäufer freigegeben oder an den Käufer zurücküberwiesen und die Reklamation abgeschlossen und das PayLivery-Service beendet.

willhaben wird sich bemühen, nach objektiven Kriterien zu beurteilen, ob der Artikel dem vereinbarten Zustand (siehe Punkt 8.2) entspricht. Der willhaben-Support behält sich das Recht vor, den Käufer und den Verkäufer um die Übermittlung von Fotos, Videos oder anderen Unterlagen zu bitten, um die Abwicklung der Reklamation zu erleichtern. Die Bereitschaft zur Übermittlung dieser Unterlagen sowie die Mitarbeit an der Aufklärung des Sachverhaltes fließt in die Beurteilung von willhaben ein. Gerade aus diesem Grund wird dem Verkäufer eine ausführliche und tatsachengetreue Beschreibung des Artikels inkl. zahlreicher Fotos in seinem Inserat und seiner Kommunikation empfohlen.

8.7.1 Entscheidung zugunsten des Verkäufers

willhaben wird die Reklamation zugunsten des Verkäufers abschließen:

  • wenn nach hinreichender Prüfung der übermittelten Unterlagen der Zustand des Artikels dem vereinbarten Zustand (Punkt 8.2) entspricht oder
  • wenn der Käufer keine Bereitschaft zur Übermittlung von Fotos oder anderen Unterlagen, die seine Reklamation belegen, zeigt.

In diesem Fall wird der Geldbetrag auf das Pay-out-Wallet des Verkäufers transferiert. Die Reklamation ist damit abgeschlossen und das PayLivery-Service ist beendet.

8.7.2 Entscheidung zugunsten des Käufers

willhaben wird die Reklamation zugunsten des Käufers abschließen:

  • wenn nach hinreichender Prüfung der übermittelten Unterlagen der Zustand des Artikels nicht dem vereinbarten Zustand (Punkt 8.2) entspricht oder
  • wenn der Artikel offensichtlich Mängel aufweist, die der Verkäufer kannte oder kennen musste und in der Beschreibung verschwiegen hat oder
  • wenn der Verkäufer keine Bereitschaft zur Übermittlung von Fotos oder anderen Unterlagen, die seinen Standpunkt belegen, zeigt.

In diesem Fall muss der Käufer den Artikel binnen 7 Kalendertagen an den Verkäufer zurückschicken. Spätestens 48 Stunden nach Rückerhalt des Artikels muss der Verkäufer den willhaben-Support darüber schriftlich informieren. willhaben behält sich vor, entsprechende Versandaufgabebestätigungen und Sendungsverlaufprotokolle vom Käufer einzuholen, um im Zweifelsfall daraus die erfolgte Zustellung abzuleiten. Danach erstattet willhaben den Artikelpreis an den Käufer zurück. Der vom Käufer für das PayLivery-Service bezahlte Betrag wird nicht rückerstattet. Die etwaige Erstattung der Kosten des Rückversands wickeln die beiden Parteien direkt ab und ist nicht Gegenstand des PayLivery-Service. Die Reklamation ist damit abgeschlossen und das PayLivery-Service ist beendet. Davon unbenommen steht es dem Käufer frei, von ihm getätigte Aufwendungen im Zusammenhang mit dieser Transaktion direkt beim Verkäufer zu beanspruchen.

9. Kontovollmacht

9.1 Bevollmächtigung durch den Verkäufer

Der Verkäufer bevollmächtigt willhaben, gegenüber ADYEN über den auf dem Pay-in-Wallet erliegenden Kaufpreis nach Maßgabe des Punktes 8. zu verfügen.

9.2 Gegenstand der Vollmacht

Gegenstand der Vollmacht ist der auf dem Pay-in-Wallet erliegenden Kaufpreis und die Vollmacht bezieht sich ausschließlich auf das bei ADYEN geführte Pay-in-Wallet, nicht aber auf das Pay-out-Wallet.

9.3 Umfang der Vollmacht

Die Vollmacht dient ausschließlich der Verwirklichung des Käuferschutzes und ermächtigt willhaben lediglich zu Verfügungen in Entsprechung der in Punkt 8. gemachten Vorgaben. willhaben ist deshalb ermächtigt, den auf dem Pay-in-Wallet erliegenden Kaufpreis

  • in den Fällen der 8.5 und 8.7.1 auf das Pay-out-Wallet des Verkäufers zu transferieren;
  • in den Fällen der 8.6 und 8.7.2 an den Käufer zurückzuüberweisen.

Die Vollmacht berechtigt willhaben nicht zu irgendwelchen anderen als den aufgezählten Verfügungen und insbesondere nicht:

  • eingeräumte Kredite in Anspruch nehmen;
  • vorübergehende Kontoüberziehungen im banküblichen Gebrauch in Anspruch nehmen;
  • zum Abschluss und zur Änderung von Kreditverträgen;
  • zum Abschluss von Finanztermingeschäften und Wertpapiergeschäften;
  • zur Beantragung von Bankkunden- und Kreditkarten;
  • zur Bestellung und Rücknahme von Sicherheiten;
  • zur Kündigung des Kontovertrages.

9.4 Geltungsdauer der Vollmacht

Die Vollmacht gilt für die Dauer des PayLivery-Service.
Die Vollmacht erlischt nicht mit dem Tode des Verkäufers.

10. Schlussbestimmungen und alternative Streitbeilegung

10.1 Gerichtsstand und anwendbares Recht

Auf alle Rechtsverhältnisse zwischen willhaben und den Kunden des Dienstes findet österreichisches Recht unter Ausschluss von Verweisnormen des IPRG bzw. des UN-Kaufrechtsübereinkommens Anwendung. Erfüllungsort ist der Sitz von willhaben. Für Rechtsstreitigkeiten mit Verbrauchern im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG), die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben oder in Österreich beschäftigt sind, gelten die gesetzlichen Gerichtsstände.

10.2 Alternative Streitbeilegung

Wir sind verpflichtet, über die Möglichkeit einer alternativen Streitbeilegung für Verbraucher zu informieren. Soweit uns keine gesetzliche Verpflichtung trifft, werden wir nicht an einem derartigen Verfahren teilnehmen.

Für Verträge, die im Internet geschlossen werden, kann sich der Verbraucher an den Internet Ombudsmann wenden: https://www.ombudsmann.at.

Zusätzlich haben Verbraucher auch die Möglichkeit, sich an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU wenden: https://ec.europa.eu/odr.

10.3 Verfügbarkeit/Gewährleistung bzw. Stilllegung/Beendigung des Services

willhaben leistet keine Gewähr für eine ständige Verfügbarkeit seiner Services. Ausfallzeiten durch Wartungen, Software-Updates und aufgrund von Umständen (wie etwa technischer Probleme Dritter, höhere Gewalt, die nicht im Einflussbereich von willhaben liegen und daher von willhaben nicht zu vertreten sind und durch die die von willhaben angebotenen Services nicht erreichbar sind, können nicht ausgeschlossen werden. Der Kunde erklärt, für Ausfälle keine Schadenersatz- und/oder Gewährleistungsansprüche geltend zu machen.

willhaben leistet ferner keine Gewähr dafür, dass seine Services den Erwartungen des Kunden entsprechen, insbesondere dass Erfolge (zB der Abschluss von Verträgen) aus der Nutzung der Services von willhaben erzielt werden.

willhaben ist berechtigt, das PayLivery-Service, das Gegenstand dieses Vertrages ist, zur Gänze oder teilweise stillzulegen, falls seine Sicherheit oder die Sicherheit einzelner oder mehrerer Kunden gefährdet ist. Dieses Recht von willhaben besteht auch, falls der Weiterbetrieb des Services oder Teile davon willhaben wirtschaftlich nicht mehr zumutbar ist. willhaben wird den Kunden von solchen Maßnahmen unverzüglich verständigen, wobei dem Kunden daraus - außer bei Verschulden von willhaben - keine Ansprüche gegenüber willhaben oder seinen Vertragspartnern zustehen.

10.4 Haftung

Soweit es nicht gegen zwingendes Recht verstößt, haftet willhaben für den Ersatz von Schäden, die im Zusammenhang mit den auf Basis dieser AGB erbrachten Services, von willhaben, seinen Mitarbeitern und/oder Erfüllungsgehilfen verursacht werden, nur für den Fall, dass die Verursachung dieser Schäden grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt wurde. Die damit einhergehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht für den Ersatz von Personenschäden.

10.5 Account löschen, Beendigung der Nutzung des PayLivery-Service

Der User kann den Vertrag mit willhaben durch Löschen seines Accounts kündigen, wenn keine Transaktionen mehr offen sind.

Eine Kündigung (durch Löschung des Accounts) ist nicht möglich, wenn der User eine über das PayLivery-Service und der Teilnahme an der Zahlungsabwicklung über ADYEN angestoßene Transaktion noch nicht beendet hat (darunter fällt auch ein noch nicht abgeschlossener Reklamationsprozess). Sofern der User noch ein Guthaben auf seinem e-Wallet hat, ist dieses - wenn kein Hinderungsgrund vorliegt - vor der Löschung auf ein Bankkonto des Users zu überweisen. Es gilt Punkt 5.3 entsprechend.

willhaben hat das Recht, den User aus wichtigem Grund für einzelne oder alle Services zu sperren oder den Nutzungsvertrag aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen.