4 Gründe, warum du nachhaltige Mode kaufen solltest

Nachhaltigkeit wird in puncto Mode immer wesentlicher. Allerdings ist Kleidung von nachhaltigen Brands, die tatsächlich CO2 einsparen, oft teurer. Wir zeigen dir, warum sich der Kauf von Slow Labels wirklich auszahlt.

#1. Du sparst das meiste CO2 ein

Es ist unumstritten: Die Modeindustrie zählt zu den Branchen mit dem größten Einfluss auf die Umwelt. Doch mit überlegten Kaufentscheidungen kannst du ganz einfach selbst einen Beitrag leisten, um unsere Umwelt zu schonen. Wer Second Hand kauft, spart Unmengen CO2 ein und gibt Kleidungsstücken ein zweites Leben: Bei einer gebrauchten Handtasche spart man zum Beispiel 10,5 kg CO2, bei einer Second-Hand-Jacke ca. 14 kg CO2 und bei einem Paar pre-loved Sneaker rund 17,5 kg CO2.

Davon abgesehen findest du gebraucht oft viele coole Designer-Teile zu weitaus günstigeren Preisen.

Tipp: Du bist auf der Suche nach einem bestimmten Trend-Teil und noch nicht fündig geworden? Aktiviere jetzt gleich den Suchagenten, um über passende Anzeigen informiert zu werden.

Grüne Erde Hemd

#2. Hochwertige und umweltschonendere Materialien

Achte beim Kleidungsstück deiner Wahl immer auf das Material: Reine Schurwolle, Baumwolle, Seide, Viskose, Lyocell oder Kaschmir sind, im Gegensatz zu Polyester und Nylon, biologisch abbau- und kompostierbar.

Vor allem bei Cardigans, Pullovern und Westen lohnt sich der Second-Hand-Kauf besonders: Gerade bei Vintage-Teilen ist die Qualität der Stoffe oftmals besser, außerdem findest du einmalige, handgestrickte Unikate, mit denen du dein Herbst-Outfit garantiert aufpeppst.

Cardigan Wolle

#3. Slow Labels arbeiten transparenter

Es gibt zahllose Marken, die besonders viel Wert auf Nachhaltigkeit legen. Doch ganz egal, wie nachhaltig auch produziert wird: Jedes einzelne Kleidungsstück hat einen Einfluss und hinterlässt einen Fußabdruck. Verantwortungsvolle Marken kommunizieren ihren CO2-Fußabdruck, sowie Herstellungsverfahren und Quellen jedoch in der Regel sehr transparent.

Slow Label Shorts

#4. Slow Fashion ist meist zertifiziert

Viele Marken setzen, um ihre nachhaltige Position zu untermauern, auf Nachhaltigkeitssiegel. Kleidungsstücke mit Zertifizierungen wie IVN Best, GOTS, Fairtrade Cotton, Fair Wear Foundation, Cotton made in Africa, OEKO-Text Made in Green oder der Grüne Knopf sind garantiert nachhaltiger als billige Massenware ohne Zertifizierungen.

Fair Fashion Bluse


Folgende Blogposts könnten dich auch interessieren: